Passives Einkommen

Der Durchschnitts-Otto mit einem Job von 9 bis 17 Uhr hat in der Woche nur 72 Stunden zur freien Verfügung, in den der Haushalt geschmissen werden muss und Mails beantwortet werden müssen. Das bedeutet, es bleibt kaum Zeit zum Entspannen und Spaßhaben.

Wir tauschen unsere Arbeit direkt für Geld ein, das hat zurfolge, wenn wir nicht mehr Arbeiten, bekommen wir auch kein Geld mehr.

Beim passiven Einkommen wird die Arbeit vom Lohn voneinander getrennt, somit verdient man auch Geld bei keiner Arbeit. Damit, dass möglich ist, muss natürlich in Vorleistung gegangen werden und eine solide Einkommensquelle erschlossen werden, das ist die wirkliche Arbeit. Sobald man diese solide Einkommensquelle erschlossen hat, wächst das Einkommen nahezu von allein.

In der Einstatzphase, der in dem eine solide Einkommensquelle erschlossen wird, lernst du extrem viel dazu, denn du musst herausfinden, welche Branchen und Unternehmen derzeit wachsen. Es ist also eine Weiterbildung im Bereich der Wirtschaftsanalyse.

Affiliate-Marketing ist eine gute Sache, um sein passives Einkommen zu generieren. Du gehst mit kommerziellen Anbietern Partnerschaften ein, die dann auf deiner Webseite Ihre Werbung schalten können und wenn sie dann wegen der Werbung ein Produkt kaufen, erhältst du eine Provision.

Diese Methode ist sehr zeitaufwendig, weil du dich mit dem Thema Online-Marketing, Suchmaschinenoptimierung und Webseiten erstellen, beschäftigen must. Dabei ist es aber enorm wichtig, eine keine Nische zu finden, weil da die Konkurrenz einfach noch nicht so groß ist.

Deine Nische sollte etwas sein, was du gerne machst und worin du dich auch gut auskennst, zudem sollte sie nicht weit verbreitet sein.

Mit asymmetrischen Investitionen an der Börse lässt sich auch gutes Geld verdienen, ist jedoch auch sehr riskant und benötigt eine Menge Recherche.

Eie weitere Möglichkeit ist die „Buy-to-lease“ Investition, dort wird ein Produkt gekauft, um es anschließend weiter zu vermieten, das beste Beispiel hierzu sind Immobilien.

Deine Produktion auf „On-Demand“ bzw. „Just-in-time“ umzustellen, somit wird das Produkt erst dann produziert, wenn bestellt und bezahlt ist. Wenn diese Umstellung gelingt, dann fallen bestimme fix kosten nicht mehr an, z. B. Lager kosten, prognosen erstellen usw.

Diese Strategie können auch von Autoren oder Redaktöre, in abgewandelter Form, nutzen, in dem diese Ihre Punlikationen einfach als E-Book herausgeben, somit fallen die enorme Kosten einer Erstauflage weg.

Du kannst auch dein ungenutztes Auto vermieten, mithilfe der Plattform Drivy.

Deine versirten Fähigkeiten solltest du auch nutzen, indem du diese Weitergibst. Da zu bietet sich zumbeispiel YouTube an.