Geht ja doch

Ängste und Glaubenssätze oder die Meinung anderer verhindern eine Veränderung. Um diese Blockaden zu entgehen, muss ich mir diese erst einmal bewusst werden und anschließend den Wahrheitsgehalt überprüfen und ggf. anpassen.

Bei all meinen Zielen orientiere ich mich an meinen eigenen Werten und Talenten. Wie finde ich meine Werte? Ein guter Anhaltspunkt bietet diese Übung: Überlege dir für jeden Lebensbereich 5 Werte (Beruf, Familie, Freunde, Finanzen, Freizeit, …).

Meine Talente finde ich in den Sachen oder Dingen, die ich intuitiv gut beherrsche und die mir Spaß machen.

Um die Richtung meiner Ziele zu überprüfen, stelle ich mir die Warumfrage. Warum tue ich etwas? Wenn die Antwort dann auf mein Ziel verweist, dann bin ich noch auf dem „Richtigen“ weg.

Hindernisse und Herausforderungen begreife ich als Chance, etwas Neues zu lernen, denn diese erweisen mir neue Lösungsmöglichkeiten, die mir zuvor verborgen waren. Etappen Zeile (Meilensteine) helfen enorm, um bei langwierigen Projekten motiviert zu sein.

Der Weg zur Veränderung führt über Gewohnheiten.